www.walter-linse.de › Links

Cover der Linse-BiografieMöchten Sie mehr  erfahren? Die Biografie »Walter Linse. 1903- 1953- 1996« behandelt alle Stationen seines Lebens von der Geburt 1903 bis zur Hinrichtung 1953 und der Rehabilitierung 1996. Bestellen Sie das Buch direkt beim Herausgeber!

Renommierte Rezensenten sind sich einig: Bei der Biografie handelt es sich um »eine fundierte Schrift«, die  »unbedingt lesenswert« ist. Sie »kann uneingeschränkt empfohlen werden«. Erfahren Sie mehr über die Reaktionen!

Ich habe diese Webseite eingerichtet, damit Sie sich informieren und ein eigenes Urteil bilden können. Ist mir das gelungen? Dann machen Sie mir eine Freude und schenken mir ein Buch von meinem Wunschzettel bei Amazon!

Die Linse-Biografie ist in einer Reihe erschienen, die vom Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden und der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft herausgegeben wird.

Die Erinnerung an Linse wird unter anderem von der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen wachgehalten.

Aus einer sehr persönlichen Perspektive widmet sich Peter Seifert dem Angedenken des prominenten Entführungsopfers.

Einen ersten Überblick und weitere Links zu interessanten Ton-Dokumenten bietet - natürlich - Wikipedia, die bekannte Online-Enzyklopädie.

Siegfried Mampel fasste seinerzeit den Stand der Forschung über Walter Linse in seiner Schrift Entführungsfall Dr. Walter Linse zusammen, die beim Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen erschien (PDF, 2 MB).

CLIO-online ist ein Portal, das seinen Benutzern die ganze Zeitgeschichte erschließt.

In der Welt ist ein Artikel über die Geschichte des MfS-Gefängnisses in Berlin-Hohenschönhausen erschienen, in dem auch Walter Linse inhaftiert war.

Auch in der Online-Ausgabe der »Sächsischen Biografie« ist nunmehr ein Artikel über Linse zu finden.

Impressum

Übersicht