www.walter-linse.de › Referent bei der IHK

Cover der Linse-BiografieMöchten Sie mehr  erfahren? Die Biografie »Walter Linse. 1903- 1953- 1996« behandelt alle Stationen seines Lebens von der Geburt 1903 bis zur Hinrichtung 1953 und der Rehabilitierung 1996. Bestellen Sie das Buch direkt beim Herausgeber!

Renommierte Rezensenten sind sich einig: Bei der Biografie handelt es sich um »eine fundierte Schrift«, die  »unbedingt lesenswert« ist. Sie »kann uneingeschränkt empfohlen werden«. Erfahren Sie mehr über die Reaktionen!

Ich habe diese Webseite eingerichtet, damit Sie sich informieren und ein eigenes Urteil bilden können. Ist mir das gelungen? Dann machen Sie mir eine Freude und schenken mir ein Buch von meinem Wunschzettel bei Amazon!

1938 trat Linse als Referent in die Chemnitzer Industrie- und Handelskammer ein. Seine Aufgabe bestand im weitesten Sinne darin, die in der IHK angeschlossenen Unternehmen zu beaufsichtigen. Es hätte sich eigentlich um eine ganz normale Tätigkeit gehandelt - wenn nicht seit 1933 Hitler an der Macht gewesen und wenig später, 1938, die Verfolgung der Juden in Deutschland in eine neue Phase getreten und noch später, 1939, der zweite Weltkrieg ausgebrochen wäre. Und tatsächlich: Linses sorgte unter anderem durch Betriebsbesichtigungen dafür, dass die Wehrmacht weiter Nachschub an Soldaten erhielt und die knappen Ressourcen so effizient wie möglich eingesetzt werden konnten. Und schlimmer noch: Linse beaufsichtigte für die IHK die »Arisierung« der Chemnitzer Wirtschaft, schrieb Gutachten, koordinierte zwischen verschiedenen Behörden und den Firmen, die sich jüdischen Besitz unter den Nagel reißen wollten. Mit einem Wort: Er war Teil des Unrechts- und Unterdrückungssystems. Andererseits gibt es mehrere Indizien für die Vermutung, dass Linse versuchte zu helfen. Einen jüdischen Patentingenieur, dessen Büro aufgelöst werden sollte, bewahrte er in Zusammenarbeit mit dem mit der Auflösung des Büros beauftragten »Treuhänder« jahrelang davor, erneut in ein KZ verbracht zu werden; versuchte, den Ingenieur von der Pflicht befreien zu lassen, den gelben Stern zu tragen; versuchte, ihn als Dolmetscher einzusetzen, obwohl das eigentlich nicht erlaubt war. Dazu schrieb er immer wieder Gutachten, die den Behörden nahelegten, ihn weiterhin in Freiheit zu lassen. Nach dem Krieg bescheinigte man Linse, Mitglied einer Widerstandsorganisation gewesen zu sein. Nach der Verschleppung Linses 1952 schrieb ein Emigrant an Adenauer, dass Linse versucht habe, Juden zu retten. Obwohl Linse als NSDAP-Mitglied geführt wurde, behauptete er nach dem Krieg, er wäre nie Mitglied gewesen. Wie ist das alles zu werten? War Linse ein Widerstandskämpfer? Sicher nicht. War er ein Nazi? Auch das kann man so nicht sagen. Die Wahrheit liegt vielleicht irgendwo dazwischen. Weiter

Impressum

Übersicht